Intec/Z connect – Leipziger Messeverbund 2021 rein digital

Das virtuelle Event Intec/Z connect 2021 lädt vom 2. bis 3. März mit einem Online-Kongress zu aktuellen Branchenthemen, einer Expo mit interaktiven Produktpräsentationen und einer Networking-Plattform zum fachlichen Austausch ein.

Der Messeverbund Intec und Z findet aufgrund der anhaltenden Pandemielage im Jahr 2021 nicht wie gewohnt auf dem Messegelände in Leipzig statt. Damit sich Besucher und Aussteller dieses Jahr virtuell treffen können, wird vom 2. bis 3. März die Intec/Z connect 2021 als rein digitales Event ausgerichtet. Die Leipziger Messe bietet der Metallbearbeitungs- und Zulieferindustrie damit eine effiziente Plattform für den Austausch in der Branche auch in schwierigen Zeiten. Herzstück der Intec/Z connect 2021 ist ein hochkarätiger Online-Kongress zu aktuellen Themen der Branche. Zudem präsentieren Aussteller im Expo-Bereich interaktiv ihre neuen Entwicklungen. Eine digitale Networking-Plattform zum Knüpfen von Geschäftskontakten ist ein weiterer Baustein des Events.

Nach der Eröffnung der Intec/Z connect 2021 kann das Publikum auf Impulsvorträge gespannt sein – unter anderem von Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW), zur aktuellen Branchensituation im Werkzeugmaschinenbau, und Prof. Dr. Martin Dix, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, zur Produktion von morgen. Vertieft werden diese Themen in den Foren „Trends in der Fertigungstechnik und Zulieferindustrie“, „Additiv + Hybrid – Fertigung im Wandel“ und im Praxisforum der Aussteller.

Eine große Herausforderung für die Branche ist die Transformation der Zulieferindustrie. Dieses Thema spielt sowohl bei der Eröffnung, in den Impulsvorträgen – hier mit einem Beitrag von Dirk Vogel, Netzwerkmanager beim AMZ – Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen – und in den Foren eine wichtige Rolle. Im Forum „Trends in der Fertigungstechnik und Zulieferindustrie“ hält Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Leitung der Professur Alternative Fahrzeugantriebe, TU Chemnitz, und Vorstandsvorsitzender des Innovationsclusters HZwo e.V., den Vortrag „Automobiler Strukturwandel – Chancen durch E-Mobilität und Wasserstoff“. Die aktuell eingeschlagenen Wege über die Elektromobilität und die Nutzung wasserstoffbasierter Technologien birgt für Unternehmen nicht nur Risiken, sondern – bei gezielter, rechtzeitiger Ausrichtung – auch Chancen. Diese sollen durch einen Vergleich der Konzepte aufgezeigt werden. Ullrich Gereke, Leiter Strategie Beschaffung Konzern/Marke Volkswagen der Volkswagen AG, betont in seinem Vortrag „OEMs und Zulieferer als Gestalter einer neuen Autoindustrie“ den Lieferkettenaspekt. Ein Beitrag aus Lieferantensicht kommt von André-Alexander Steffen, Managing Director bei der KAP Precision Components GmbH, der über die neuen Herausforderungen durch die Elektromobilität spricht. Dr. Jens Katzek, Geschäftsführer der Automotive Cluster Ostdeutschland GmbH (ACOD), rundet mit seinem Vortrag „Automobilbranche im Transformations- und Restrukturierungsprozess – OEMs, Zulieferer und Bundesregierung im Wechselspiel“ den Themenbereich ab.

Das Forum „Additiv + Hybrid – Fertigung im Wandel“ startet mit einem Vortrag zum Wandel in der Fahrzeugmontage bei der BMW Group und bietet an beiden Veranstaltungstagen ein breitgefächertes Spektrum an Themen wie Additive Fertigung im Werkzeugbau, bionisches Engineering in der Additiven Fertigung, 3D Druck in der Raumfahrt sowie die viel diskutierte Thematik der Recyclingmöglichkeiten für carbonfaserverstärkte Kunststoffe.

Weitere Bestandteile des Fachprogramms sind die Industry‘s Hidden Champions Conference des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr am 2. März, das Internationale Forum Russland/GUS der Wirtschaftsförderung Sachsen und die „CONTACT: Business Meetings“ der sächsischen Netzwerkpartner des Enterprise Europe Network am 3. März.

Im Bereich der Expo präsentieren sich die Aussteller mit ihren interaktiven Produkt- und Dienstleistungsinformationen. Zudem können die Aussteller mit den Besuchern zum Beispiel in Live-Präsentationen in den direkten Austausch treten. Digital dabei sind unter anderem ISCAR, Meyer Drehtechnik, NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT, Solidcam, TRUMPF Laser- und Systemtechnik und die Wirtschaftsförderung Sachsen.

Die Teilnahme für Besucher an der Intec/Z connect 2021 ist kostenfrei. Interessenten können sich ab sofort auf der Veranstaltungswebseite registrieren.

Weitere Informationen unter www.connect.z.messe-intec.de.

Zurück