Sichere Datenübertragung an der Ladeschnittstelle von Elektrofahrzeugen

Foto © Westsächsische Hochschule Zwickau

 

Ein regelmäßig genannter Kritikpunkt an der Praxistauglichkeit von Elektrofahrzeugen ist neben der Reichweite die vergleichsweise lange Ladezeit der eingebauten Batterien. Um diesem Nachteil zu begegnen, entstehen aktuell immer mehr öffentliche Ladestationen mit hoher Leistung. Die Auslegung der Ladetechnik und die damit verbundene maximale Ladeleistung von derzeit verfügbaren Serienfahrzeugen sind sehr vielfältig.

An der Realisierung einer sicheren Datenübertragung aus Sicht der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) forscht das EMV-Team des Forschungs- und Transferzentrums an der WHZ im Auftrag der deutschen Automobilhersteller.

Dazu wurden am Markt verfügbare DC- und AC-Ladekabel unter anderem bezüglich ihrer Koppeleigenschaften zwischen den stromführenden Adern und der Kontrollleitung untersucht, welche maßgeblich Einfluss auf die Störfestigkeit der Kommunikation haben. Von der Forschungsgruppe wurde hierfür ein Referenzsystem entwickelt, das die EMV-Untersuchung der Power Line Communication auf der Kontrollleitung ermöglicht. Dieses System ist bezüglich der Schnittstelleneigenschaften maximal flexibel. Per Software können sämtliche Parameter variiert werden, wodurch auch automatisierte Testabläufe möglich sind. Darüber hinaus kann das Referenzsystem auch eine Ladestation oder das Elektrofahrzeug bezüglich der Kommunikation nachbilden. Aufgrund der optimierten EMV-Eigenschaften wird das System inzwischen ebenfalls bei EMV-Qualifizierungsmessungen von Autoherstellern und Herstellern von Ladeequipment eingesetzt. Auch für Entwickler der Vehicle-to- Grid (V2G) Kommunikation ist das Referenzsystem wegen der variablen Schnittstelleneigenschaften von Interesse. So können Interoperabilitätstests mit verschiedenen Herstellern auch weit über die genormten Funktionsbereiche hinaus durchgeführt werden.

Info und Kontakt zu den Wissenschaftlern: https://www.fh-zwickau.de/forschung/schaufenster-forschung/e-fahrzeug/

Zurück