Erfolgreich technologieorientierte Azubis für das eigene Unternehmen gewinnen - Ergebnisse des Workshops des ACOD Kompetenzclusters Aus- und Weiterbildung

"In Zukunft wird es für niemanden in der Branche einfacher, motivierte Auszubildende zu finden!", resümierte Dr. Felix Erler, Projektleiter beim ACOD, den Workshop des ACOD Kompetenzclusters Aus- und Weiterbildung, der am 8. Februar 2018 bei der ATN Hölzel GmbH - einem weltweit agierenden Unternehmen im Bereich des Sondermaschinen- und Anlagenbaus - im sächsischen Oppach stattfand. "Häufig ist es eine kontinuierliche Strategie, die mehr Erfolg verspricht als kurzfristige Maßnahmen."

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter den niedrigen Bewerberzahlen für Ausbildungsplätze. Umso wichtiger ist es, auch mittel- bis langfristig strategisch zu planen, zu agieren und zu kommunizieren. "Wir begleiten unsere Azubis in verschiedenen Phasen ihres Schaffens, bieten Mentoring-Programme während der Ausbildung und motivieren durch Vertrauen. Denn zufriedene Auszubildende sind das beste Marketing", so Ronny Gutte, Leiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei der ATN Hölzel GmbH.

Doch auch finanzielle Anreize können Einfluss nehmen, argumentierte Bernd Nebel, Geschäftsführer plastic concept GmbH. Viele Unternehmen suchen zusätzlich bereits im europäischen Ausland nach technologieinteressiertem Nachwuchs. Auch junge Geflüchtete sind hoch motiviert, eine Ausbildung zu beginnen. Häufig sind es jedoch sprachliche und gesetzliche Hürden, die den Prozess behindern.

Hartmut Paetzold, KIA-Beauftragter des Rektors an der Hochschule Zittau/Görlitz, betonte in seinem Impulsvortrag die Wichtigkeit der deutschen Ausbildung. "Das amerikanische System ohne Qualifikation, also reines Training-on-the-job, ist fatal für den Standort Deutschland." Seine Empfehlung: Strukturen im Unternehmen wie beispielsweise Patenschaften für Azubis zu stärken. So können die motivierten Auszubildenden selbst zu Multiplikatoren des Unternehmens werden.

Wie verschiedene Faktoren und Maßnahmen systematisch geordnet und umgesetzt werden können, fasste der ACOD zusammen und rundete den Workshop mit einer übergreifenden Perspektive ab.

+49

Kontakt:
Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD)
Dr. Felix Erler
Automobilexperte / Projektleiter
Tel.: +49 341 355 829 95
E-Mail: felix.erler@acod.de

 

Zurück