ACOD entwickelt Berufswahlfahrpläne

Anknüpfungspunkte für praxisorientierte Kooperationen zwischen Unternehmen und Schulen

Welche schulischen Aktivitäten im Bereich der Berufsorientierung bieten mir Anknüpfungspunkte und Kooperationsmöglichkeiten? Diese Frage stellen sich aktuell viele Automobilzulieferer aus Mitteldeutschland, die bereit sind, stärkere Kooperationen mit Schulen einzugehen, um ihren Nachwuchskräftebedarf zu sichern.

Der ACOD hat "Berufswahlfahrpläne" im Rahmen seines Projekts "Kompetenzcluster Aus- und Weiterbildung" entwickelt. Damit unterstützen wir KMU, die ihren Austausch mit allgemeinbildenden Schulen in der Region intensivieren wollen.

Im Zuge der Erarbeitung der Berufswahlfahrpläne wurden durch Franziska Steiner, ACOD Projektkoordinatorin Ausbildungsmarketing, die Lehrpläne der allgemeinbildenden Schulen analysiert und berufsorientierungsrelevante Unterrichtsfächer identifiziert. Daraus wurden konkrete Anknüpfungspunkte für unternehmensspezifische Aktivitäten im Bereich des Ausbildungsmarketings abgeleitet und im Berufswahlfahrplan zusammengefasst. Dieser ermöglicht den Unternehmen der Automobilhersteller- und Zulieferindustrie nun eine praxisnahe Ausgestaltung der angestrebten Schulkooperation.

Für sächsische Unternehmen bietet beispielsweise das Unterrichtsfach Wirtschaft-Technik-Hauswirtschaft (WTH) an den Mittelschulen sehr hohes Anknüpfungspotenzial. Ab Klasse 7 gibt es dort wiederkehrende berufsorientierungsrelevante Bezüge, z.B. "Erkennen der Lebens- & Arbeitswelt", "Betriebserkundung" oder "Bedingungen der Arbeitswelt".

Aber auch in den Neigungskursen "Naturwissenschaft & Technik" und "Unternehmerisches Handeln" sowie im Fachunterricht Physik, Chemie, Mathematik oder Informatik sind Ansatzmöglichkeiten für Unternehmen offensichtlich.

Der Berufswahlfahrplan wurde für sächsische Mittelschulen, für sachsen-anhaltinische Sekundarschulen und für Thüringer Regelschulen entwickelt. Die Darstellung erfolgt in Anlehnung an den Berufswahlfahrplan für Schülerinnen und Schüler der Agentur für Arbeit, um die Aktivitäten beider Seiten – Schule und Wirtschaft – zu harmonisieren.

+49

Weitere Informationen erfragen Sie bitte beim Projektleiter Dr. Felix Erler.

Dr. Felix Erler
Automobilexperte/ Projektleiter

Tel.: +49 341 355 829 95
E-Mail: felix.erler@acod.de

Zurück