Innovationstag Porsche Leipzig 2019 - Einladung zur Präsentation Ihrer Innovationen

Aufruf für Ihre Ideen, Vorschläge und Technologien

Copyright Porsche Leipzig GmbH

 

Porsche Leipzig, der ACOD und die Landesinitiativen laden Sie ein, sich an dem Innovationstag Porsche Leipzig 2019 zu beteiligen.

Sie haben Ideen, Vorschläge und Technologien, die innovative Wege in der Produktion beschreiten können oder Konzepte zur Verbesserung entwickelt? Dann freuen sich die Kollegen von Porsche, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen! Ihre innovativen Lösungen sollen bei Porsche in die Anwendung getragen werden.

In der Fertigung des Porsche Werk Leipzig begegnet man der Faszination Sportwagen in all ihren Facetten. Dabei stehen jederzeit Qualität und Perfektion von Prozessen und Produkten im Vordergrund. Unter dem Oberbegriff "Fabrik der Zukunft" werden Innovationen gesucht, die sich mit den folgenden vier Bereichen der Produktion beschäftigen:

I) KI-gestützte Entscheidungen - Prognosebasiertes Shopfloor-Management auf Grundlage automatisierter Datenaufarbeitung und Entscheidungsunterstützung durch künstliche Intelligenz

Kennzahlen

  • KPIs in Echtzeit aggregieren, visualisieren und analysieren
  • Daten intelligent automatisiert auswerten und interpretieren
  • Smart Data (SaaS und PaaS)
  • Dynamisches Prüfkonzept – Anpassung der Prüffrequenz/ Prüftiefe anhand KPI
  • Aufwand für Reporting reduzieren
  • Fabrikdashboard (Software, Hardware)
  • Visuelle Werkerführung

Prognose

  • Predictive Maintenance und Predictive Analytics
  • Probleme erkennen, bevor Sie auftreten
  • Fabrikbetrieb im digitalen Zwilling simulieren
  • Prognosen innerhalb des Fabrikbetriebs
  • Entscheidungen schnell und objektiv treffen

II) Wandlungsfähige Prozesse und Strukturen - Wandlungsfähigkeit in Struktur und Prozess durch modulare Produkt-, Prozess-, Betriebsmittel-, Software- und Gebäudetechnikgestaltung

Smart Factory

  • Entkoppelte Produktionslinie
  • Stufenlos skalierbare Taktung
  • flexible Automatisierungslösungen
  • Keine ortsfeste Infrastruktur
  • kurzfristige „Umtaktungen“ aufwandsarm

Frühindikatoren zur Erkennung von Marktveränderungen

  • Flexibel in der Produktion bei Nachfrageschwankungen im Mix Verbrenner/Elektro
  • Profitabilität auch bei Marktrückgang
  • Zusätzliche Markpotentiale fabrikkostenneutral erzielen
  • Robuste und skalierbare Prozesslandschaften (physisch & systemseitig)

Smart Data

  • Intelligente Nutzung der vorhanden Datenmengen
  • 5G Netz zur Realisierung der technischen Innovationen
  • Tracking & Tracing von Materialflüssen (in-und außerhalb des Werkes) zur Indikation von Störungen

Digitale Planung

  • VR-Lösungen zur digitalen Erprobung von Prozessen, Anlagen und Layouts in früher PEP Phase
  • Gewerke übergreifende Standardisierung der Prozesse und Betriebsmittel als Grundlage der Skalierbarkeit

III) Selbstbestimmter und flexibler Mitarbeitereinsatz - Regelbasierte eigenverantwortliche Organisation der Mitarbeiter und Möglichkeit zur Ad- hoc- Stationszuteilung

Themenidentifikation

  • Intelligente Personaleinsatzplanung über Hybridqualifizierungen (Jobenrichment)
  • Computergestützte variable Personalplanung zur Glättung der Produktionsausbringung und Vermeidung von Engpässen bei kurzfristig gemindertem Personaleinsatz
  • Demografiegerechte Einsatzplanung sowie Jobenlargement unter dem Gesichtspunkt „Industrie 4.0“
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • T-unterstütze kurzfristige Personalrotation
  • Taktspreizung durch flexible Konti-Arbeitsweise kompensieren
  • Belastungsspitzen durch Ausschöpfung von Wartezeit kompensieren
  • Mitarbeiterinteressen bei der Personaleinsatzplanung berücksichtigen

IV) Ressourcenschonende Prozesse und Technologien - Ökonomische Produktion unter Berücksichtigung ökologischer Auswirkungen mit effizientem Ressourceneinsatz in der Zero Impact Factory

Energie

  • Reduzierung von Emissionen
  • Energie (z.B. Energieeffiziente Fertigungsverfahren oder Nutzung von Abwärme): Bereitstellung, Distribution, Rückgewinnung, Speicherung, Nutzung/ Reduzierung (Lastmanagement), Grundlastreduzierung
  • Alternative Antriebskonzepte

Materialien / Rohstoffe

  • Schonende Nutzung von Rohstoffen (z.B. Predictive Maintenance)
  • Einsatz von 3D Druckern
  • Reduzierung Abfall / Recycling / Wiederverwendung
  • Reduzierung Wasserverbrauch und Optimierung Wasseraufarbeitung (z.B. Lösemittel)

Mitarbeiter

  • Mobilität rund um den Standort
  • Lärmschutz
  • Ergonomische Arbeitsplätze

Aufgerufen sind alle validen Vorschläge im Bereich Produktion und insbesondere von:

  • Hochschulen/ Universitäten
  • Forschungseinrichtungen
  • Start-up-Unternehmen
  • Zulieferunternehmen

Ziel ist es,

  • einen Überblick über ostdeutsche Akteure und Kompetenzen in den vier Bereichen zu generieren;
  • bestehende Kenntnisse in den vier Bereichen zu verifizieren und ggf. zu ergänzen;
  • neue Erkenntnisse über spezifische Technologien und Produkte in den vier Bereichen zu erhalten, bewerten und konkrete Folgeaktivitäten abzuleiten;
  • im bilateralen Gespräch zwischen Experten der Porsche Leipzig GmbH mit Ideengebern Innovationen zu identifizieren und zukunftsträchtige Projektansätze zu formulieren;
  • bereits marktreife Technologien und Produkte im Werk von Porsche Leipzig GmbH zu übernehmen.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, erbitten wir von Ihnen bis zum 30.04.2019 einen formfreien One-Pager mit relevanten Informationen zum anvisierten Projekt bzw. der vorzustellenden Innovation. Alle Vorschläge werden durch Porsche Leipzig gesichtet und deren Einsatz geprüft. Anschließend wird es eine Information geben, in der Sie über den Anklang ihrer Vorschläge unterrichtet werden. Die Einreicher von relevanten Vorschlägen bitten wir, diese am 20. August 2019 zum Innovationstag Porsche Leipzig 2019 vor einem hausinternen Expertenkreis zu präsentieren und zu diskutieren.

Es handelt es sich um eine Porsche-interne Veranstaltung. Seitens Porsche wird jedem zukunftsträchtigen Vorschlag ein Projektkoordinator zugeordnet. Der ACOD sichert die neutrale und gleichwertige Behandlung aller eingegangenen Vorschläge zu. Fragen hinsichtlich konkreter Einsatzbereiche Ihrer Technologie in der Fertigung bei Porsche können vorab bei ACOD angefragt werden.

Bitte senden Sie ihre Vorschläge an:

Kontakt

Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD)
Dr. Felix Erler
Automobilexperte / Projektleiter
Tel.: +49 (0) 341 3038 2535
E-Mail: felix.erler@acod.de

Zurück