Automotive
Cluster
Ostdeutschland

Kompetenzcluster - Leichtbau/Exterieur

Neue Werkstoffverbundsysteme in Kombination mit innovativen Verarbeitungstechniken sind die Basis für eine „gestrickte“ Karosserie. Materialwissenschaftler und Systemingenieure in Ostdeutschland beteiligen sich federführend an solchen Entwicklungen.

Ihr Weg, um Fahrzeuge leichter, sicherer, sparsamer, komfortabler, ökologisch verträglich und ökonomisch sinnvoll zugleich zu gestalten, heißt gemäß des Dresdner Modells „Funktionsintegrativer Systemleichtbau in Multi-Material-Design“ bei hoher Ressourceneffizienz. Sie forschen basierend auf einem material- und produktübergreifenden Ansatz. Betrachtet wird durchgängig die gesamte Prozesskette von der Werkstoffentwicklung über Konstruktion, Simulation, Fertigung bis hin zum Hightech-Bauteil und der Qualitätssicherung.

Neben den klassischen Werkstoffen Stahl, Aluminium, Magnesium und Titan bilden intelligente Systemlösungen mit glas- und kohlenstofffaserverstärkten Kompositen einen Arbeitsschwerpunkt. In diese Verbundmaterialien können auch Sensoren, Aktoren und weitere Funktionselemente eingebunden werden, welche beispielsweise die Beanspruchung eines Bauteils online überwachen. Der Kompetenzcluster Exterieur entwickelt Lösungsstrategien und –konzepte für innovative Produkte und Verfahren, generiert gemeinsam neues Wissen und bietet es als Dienstleistung an. Darüber hinaus zeigt er dem Ingenieurnachwuchs in Ostdeutschland die mit der Schlüsseltechnologie Leichtbau verbundenen Chancen auf.

Zusammenfassung als PDF

Download